Deutsch|Français

VW Amarok mit Raupenantrieb – der Wolf im Schnee

Seit kurzem überzeugt der VW Amarok nicht nur auf der Strasse undim Gelände, sondern auch auf Schnee. Dank der einfachenUmrüstung auf Raupenantrieb wird der Amarok zum echtenSchneemobil – zum Wolf im Schnee. Amarok bedeutet in derSprache der Inuit «Wolf». Genauso kräftig und anpassungsfähig istauch der Pickup von Volkswagen.

Anlässlich der Lancierung des Amarok in der Schweiz Anfang 2011wurde die Idee eines Fahrzeuges mit Raupenantrieb erstmals diskutiert.Die Zusammenarbeit zwischen dem VW Nutzfahrzeuge Werk, demFahrwerkhersteller Seikel, VW Nutzfahrzeuge Schweiz und derfederführenden Garage Caflisch in Ilanz (GR) hat Früchte getragen.Bereits im letzten Winter wurde das Fahrzeug einen Monat im Skigebietvon Laax erfolgreich getestet. «Der VW Amarok ist wie geschaffen fürunsere Breitengrade. Umso mehr, als dass er jetzt in den Bergregionenauch auf Schnee optimal einsetzbar ist», erläutert Marcel Schaffner,Markenchef VW Nutzfahrzeuge.

Anfang 2012 wurde der erste Amarok mit Raupenantrieb zurImmatrikulation freigegeben und an den Endkunden – ein Berggasthaus -ausgeliefert. Somit ist der Amarok mit Raupenantrieb das einzigeRaupenfahrzeug in der Schweiz, das zugleich über eineStrassenzulassung verfügt.

Anpassungen am Fahrwerk
Als Basis für die Umrüstung dient ein Amarok Serienmodell mitUntersetzungsgetriebe und Heavy-Duty-Federung. Das Serienfahrwerkwird durch ein Fahrwerk der Firma Seikel ersetzt. Auf diese Weise wirddas Fahrzeug um 25 mm höher gelegt. Weiter braucht es eineAnpassung an der Fahrzeugfront. Die Stosstange wird etwas gekürzt, sodass die Freigängigkeit gewährleistet ist und die Raupen genügend Platzhaben.

Bewährte Motorisierung
Antriebsseitig kommt der bekannte 2.0-Liter-Biturbo-TDI mit 163 PS zumEinsatz, der über ein maximales Drehmoment von stattlichen 400Newtonmetern verfügt. Das hohe Drehmoment garantiert eine tadelloseKraftübertragung auf die Raupen. «Der Amarok bewegt sich mit denMattracks-Raupen mühelos durch den Schnee und scheut keinHindernis», führt René Veraguth, Inhaber der Garage Caflisch, aus. ImRaupenbetrieb beträgt die Höchstgeschwindigkeit 30 km/h, was imschneereichen Gelände ausreichend ist.

Einfache Umrüstung und vielseitige Einsatzmöglichkeiten
Nach den eigentlichen baulichen Anpassungen (Fahrwerk,Fahrzeugfront), welche zwei Mann während drei Tagen beschäftigen,können die Raupen bei entsprechender Übung innert einer Stundeunkompliziert gewechselt und durch Räder ersetzt werden. Das hat denVorteil, dass der Amarok nach der Umrüstung auf «normale Räder» ohneweitere Anpassungen wie ein Serienmodell auf der Strasse eingesetztwerden kann. So stellt er eine valable Alternative zu – meist teureren –Raupentransportfahrzeugen dar. Dementsprechend vielseitig einsetzbarist der Amarok mit Raupenantrieb im Sommer wie auch im Winter. Das istbesonders interessant für die Betreiber von Bergrestaurants oderBergbahnen, aber auch für Bergbauern oder Baufirmen im Gebirge. Dankseiner Wandelbarkeit ist der VW Amarok zudem äusserst wirtschaftlich,denn der Pickup steht das ganze Jahr hindurch – egal auf welchemTerrain – im Einsatz.

Die Umrüstung und Immatrikulation für den Raupen-Umbau (inkl. DTC-Gutachten und MFK) beläuftsich auf CHF 54'500.-.

Technische Daten
Leergewicht: 2.8 Tonnen
Gesamtgewicht mit Raupenantrieb: 3.5 Tonnen
Gewicht pro Raupe: 170 kg
Spurbreite pro Raupe: 408 mm
Umfang pro Raupe: 3220 mm